Sommerradltour von Bundestagskandidat Karl Ecker

Die gestrige Sommerradltour von Bundestagskandidat Karl Ecker, die in der Gemeinde Rudelzhausen begonnen hatte, führte über weitere Treffpunkte in Nandlstadt, in Mauern zum Abschluss auch noch nach Wang. Beim Treffpunkt an der Sparkasse in Rudelzhausen beherrschte ein Thema das Bürgergespräch mit Karl Ecker. Hier ging es vor allem um die Straßenerneuerung der Ortsdurchfahrt von Rudelzhausen, die ins Stocken geraten ist. Bürgermeister Michael Krumbucher und sein Stellvertreter Edwin Lampert informierten die anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer über den aktuellen Sachstand der Baumaßnahme. Gerade die Ungewissheit, wann denn nun die Erneuerung gemacht werden soll, brachte bei diesem Gespräch viel Unverständnis und Unmut hervor. Die Notwendigkeit ist nach den Aussagen der beiden Bürgermeister mehr als überfällig, gerade auch im Hinblick auf die Gehwege, deren Zustand nicht mehr tolerierbar ist. Aufgeschreckt hat die Gemeinde besonders die Aussage des Staatlichen Bauamtes in München, dass diese Erneuerung erst in Zusammenhang mit der geplanten Baumaßnahme der Enzelhausener Kurve bei der Schimmelkapelle, für die es aber auch noch keinen genauen Baubeginn gibt, gemacht werden soll.

Im Hinblick auf die Erfahrungen des früheren Bürgermeisters von Au mit der Ortsumgehung, setzt man nun auf Karl Ecker, der seine Unterstützung zugesagt hat und das auch über die Bundestagswahl hinaus.

Angesprochen wurde auch von Ecker das Teilstück der Ortsdurchfahrt von Tegernbach, die eher einer „Buckelpiste“ ähnelt. Hier hat er sich bereits im Kreisausschuss für eine zeitnahe Erneuerung eingesetzt, denn auch hier ist die mehr als überfällige Maßnahme, in diesem Fall ist der Landkreis Freising zuständig, ins Stocken geraten.

Anschließend ging es dann weiter nach Nandlstadt ins Waldbad, wo Bürgermeister Gerhard Betz schon wartete und einen aktuellen Sachstand über die Sanierung dieser wertvollen Freizeiteinrichtung der Region gab.

IMG 0693 min 1